Muss meine Nase “gebrochen” werden ?

Viele Patienten stellen diese Frage während der ersten Konsultation, da eine Nasenkorrektur hiermit immer in Verbindung gebracht wird. Um die Nase in ihrer Breite nach Höckerabtragung zu verschmälern, benutzte man bisher ausschließlich Hammer und Meißel, was in eindrucksvollen Videos im Internet zu sehen ist. Aufgrund der fehlenden Übersicht der Strukturen kam es manchmal zu unkontrollierten Knochenbrüchen, Knochenabsplitterungen oder zum Kollaps der Seitenwände und hiermit zu unerwünschten Ergebnissen.

Anfang 2014 entwickelten Dr. Kovacevic und Dr. Gerbault aus Paris in einem gemeinsamen Projekt einen neuen und sicheren Zugang zur Nasenkorrektur der knöchernen Anteile, den sogennanten Full Open Approach, der neue Möglichkeiten der Chirurgie der Nase eröffnete. Das wichtigste ist, dass hiermit der Weg für eine Knochenmodelierung (Rhinosculpting) ohne den “Knochen zu brechen” gebahnt wurde. Der Zugang macht auch die Bearbeitung und Durchtrennung von Knochen unter direkter Sicht mit einem Piezoelektrischen Instrument (im Volksmund bekannt als Ultraschallinstrument) und Instrumenten mit Diamantspitze möglich, da bisher deren Einsatz in der Nasenoperationen wegen der fehlenden Sicht beschränkt war. Die Vorteile sind außerdem eine sichere Operation ohne Knochenabsplitterung, viel höhere Präzision und Stabilität nach der Nasenkorrektur, keine Weichteilverletzungen sowie geringere Blutergüsse. In einem gemeinsamen Projekt unserer internationalen Forschungsgruppe (Independent Rhinoplasty Research Group) werden neue Maßstäbe dafür gesetzt, in welchen Fällen eine Knochenmodelierung (Rhinosculpting) und in welchen Fällen eine Knochendurchtrennung nötig ist.

Als einer der weltweiten Pioniere der Piezoelektrischen Chirurgie in Nasenbereich besitzt Dr. Kovacevic große Erfahrung und somit die Sicherheit für diese “sanfte” Methode der Knochenbearbeitung.

Informationen darüber, welche Methode für Sie die Beste ist, erhalten Sie gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Animationsvideo zur Ultraschallchirurgie:

 
Piezolektrische Chirurgie X

Bei der piezolektrischen Chirurgie handelt es sich, einfach gesagt, um die Anwendung hochfrequenter Kristallvibrationen an festen Strukturen des menschlichen Körpers, wobei Weichteile besonders geschont werden. Diese Methode ist in der Medizin seit mehreren Jahrzenten bekannt, in der Nasenchirurgie wurde sie jedoch erst durch den neuen Zugang -Full Open Approach- möglich. Dessen Entwicklung erfolgte in gemeinsamer Arbeit von Dr.Kovacevic und Dr. Gerbault. Besonders ist Dr. Gerbaults Verdienst hervorzuheben in der Entwicklung und Verbesserung des Instrumentes, das bei Nasenoperationen angewandt wird.

Independent Rhinoplasty Research Group X

Eine Nasenkorrektur ist eine sehr komplexe Operation mit selten perfekten Ergebnissen, deren Einzelschritte aufgrund von neuen Erkentnissen permanent optimiert werden.

Die Independent Rhinoplasty Research Group (IRRG) ist eine internationale Gruppe führender Spezialisten, die sich der Nasenchirurgie und deren Entwicklung als Team widmet. Alle Teilnehmer der Gruppe haben langjährige chirurgische Erfahrung, halten regelmäßig Vorträge auf internationalen Kongressen und publizieren Bücher oder Artikel über relevante Themen der Nasenchirurgie. Auf regelmäßig stattfindenden mehrtägigen Treffen werden Variationen der anatomischen Strukturen der Nase neu bewertet, Probleme der Nasenkorrektur mit möglichen Lösungen in der Expertenrunde besprochen und neue Techniken zusammen entwickelt. Das bedeutet für uns als Mitglieder der Gruppe eine neue Qualität der ärztlichen Zusammenarbeit und der Qualitätssicherung und bietet unseren Patienten in besonderen Fällen die Expertise mehrerer Spezialisten.

Mitglieder der IRRG:

  • Charles East, London, England
  • Richard Davis, Miramar, USA
  • Olivier Gerbault, Paris, Frankreich
  • Abdülkadir Göksel, Istanbul, Türkei
  • Milos Kovacevic, Hamburg, Deutschland
  • Jeffrey Marcus, Durham, USA
  • Yves Saban, Nizza, Frankreich

Assoziertes Mitglied:

  • Peter Palhazi, Budapest, Ungarn